Get Adobe Flash player
20.11.2017  um 13:08 Uhr  Fahrzeugbrand  - Emmendingen, Bahnhofstrasse  mehr ...
17.11.2017  um 08:04 Uhr  Technische Hilfe DL  - Emmendingen, Am Festplatz  mehr ...
15.11.2017  um 17:58 Uhr  Brandmeldealarm  - Emmendingen, Metzger Gutjahr Strasse  mehr ...
Banner

Werkfeuerwehr des Zentrum für Psychiatrie hielt Großübung ab – 165 Kräfte im Einsatz Beteiligung vom Deutschen Roten Kreuz und Feuerwehr Emmendingen – Stellvertretender Werkfeuerwehrleiter Burst: "Übung wichtig für neue Konzepte!“

Mit Fluchthauben zum Schutz vor Rauch wurden die „Patienten“ evakuiert. Bei „bettlägerigen Personen“ kamen Rettungsmatten und sogenannte „Evac Chairs“ (tragbare Rollstühle) zum Einsatz. In und am Neubau für Alterspsychiatrie im Zentrum für Psychiatrie Emmendingen (ZfP) probte die Werkfeuerwehr mit einer Großübung am frühen Abend den Ernstfall. Es wurde ein Brand auf der Photovoltaikanlage angenommen, der auf zwei Elektroverteiler übergriff.

1471642226.859

Außer den bei dem Brand Verletzten galt es, etwa 25 unverletzte, aber bettlägerige Personen zu bergen.

Neben 45 Kräften der Werkfeuerwehr waren 90 Kräfte des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) im Einsatz. Hinzu kamen 30 Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr Emmendingen. Aufgrund eines realen Einsatzes in der Wiesenstraße kamen diese etwas später zu der Großübung. 


„Wir werden von der Übung bestimmt ein gutes Feedback aller Beteiligten bekommen“, resümierte Martin Burst (Stellvertretender Leiter der Werkfeuerwehr und Leiter der technischen Einsatzgruppe). 
„Übungen wie diese sind für uns zur Erstellung neuer Rettungskonzepte enorm wichtig. Das heutige Szenario war für uns sehr wertvoll und bringt sowohl uns als auch das Deutsche Rote Kreuz sehr viel weiter!“.


Um 18 Uhr wurde der angenommene Alarm ausgelöst. Kurz darauf traf Uli Hofmaier (Leiter der Werkfeuerwehr) ein, um sich ein Bild vor Ort zu machen. Die Brandsimulation betraf je einen Elektroverteiler im Flur und auf der Station im ersten Stock. 

Weiterlesen...

 

Zugmaschine eines mit 35000 Litern Kraftstoff beladenen Tanklastzuges fängt Feuer

P112 00002

Auf der Autobahn zwischen den Anschlussstellen Riegel und Teningen in südlicher Richtung, geriet ein mit ca. 35.000 Litern Benzin und Diesel beladener Tankzug bei der Auffahrt auf die Autobahn in Brand. Um 00:41 Uhr wurde die Feuerwehr Abteilung Emmendingen komplett alarmiert, zusätzlich wurde umgehend die Abteilung Wasser mit einem weiteren Tanklöschfahrzeug nachalarmiert. Ebenfalls auf der Anfahrt war der stellvertretende Kreisbrandmeister Karl Weiß, der auf Grund weiterer Meldungen die Feuerwehren Endingen und Kenzingen nachalarmieren lies.

Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte stand die Zugmaschine bereits in Vollbrand und das Feuer drohte auf den Tankauflieger überzugreifen, an dem bereits eine Tankkammer durch das Feuer durchgebrannt war. Daraufhin wurde mit einem massiven Schaumangriff das Feuer eingedämmt und zur Sicherstellung der Löschwasserversorgung die Feuerwehren Teningen (mit Gefahrgutzug) und Herbolzheim alarmiert. Mit allen eingesetzten Kräften konnte ein Übergreifen des Feuers auf den kompletten Tankzug verhindert werden. Während der Löscharbeiten waren beide Richtungsfahrbahnen komplett gesperrt und der Verkehr in Riegel bzw. Teningen ausgeleitet. 


IMG 8986

Der massive Einsatz aller Feuerwehren zeigte Wirkung und bereits um 01:07 Uhr konnte „Feuer unter Kontrolle“ gemeldet werden und nach einer Stunde „Feuer aus“. Nach dem Ablöschen des Tankzuges war ersichtlich, dass durch die Hitze des Feuers die Tankhülle bereits beschädigt und zum Fahrerhaus hin ein großes Loch entstanden war, das sich jedoch oberhalb des Flüssigkeitsstandes befand und dadurch keine Treibstoff auslief. Lediglich der eigene Fahrzeugtank war so stark beschädigt, dass aus diesem noch ca. 70 Liter Dieselkraftstoff abgepumpt werden musste.

Weiterlesen...

 

Auf Kurs für Gold, Silber und Bronze

19 Wehren aus dem Landkreis bei Prüfung für Leistungsabzeichen.

EICHSTETTEN. Konzentration, Sorgfalt, Schnelligkeit, aber auch Freude an der Teamarbeit standen im Vordergrund bei den Leistungsübungen in Bronze, Silber und Gold für die Feuerwehren des Landkreises Breisgau-Hochschwarzwald, deren Gastgeber die Freiwillige Feuerwehr Eichstetten war. Das große Banner mit dem Slogan "Ehrensache! Ehrenamt! Eichstetten", das die Gäste schon von weitem begrüßte, galt dabei als Statement für alle teilnehmenden Wehren, die sich in den Dienst einer guten und so überaus wichtigen Sache stellen.


124463339Insgesamt 19 Feuerwehren des Landkreises nahmen mit einer Rekordzahl von 41 Gruppen an den Leistungsübungen teil, um die begehrten Abzeichen in Empfang zu nehmen. Das Szenario für die Bronze-Anwärter war eine offene Scheune, vor der gelagerter Sperrmüll in Brand geraten war. Das Feuer drohte durch ein offenstehendes Fenster auf das angrenzende Wohnhaus überzugreifen. Ein Mensch im ersten Obergeschoss musste abgeseilt werden. Für diesen Löschangriff hatten die Teilnehmer sieben Minuten Zeit. Die Silber-Prüflinge hatten ein zweigeschossiges Wohnhaus vor sich, in dessen Obergeschoss ein Feuer ausgebrochen war, das auf das Dach überzugreifen drohte. Die Löschwasserversorgung erfolgte über einen Löschteich. Hier durften sich die Prüflinge maximal acht Minuten Zeit lassen. Die Gruppen, die mit Gold nach Hause fahren wollten, bekamen die Aufgabe, den Brand in der Garage eines zweigeschossigen Wohnhauses zu löschen, wobei Schaum zum Einsatz kam. Im Obergeschoss machte sich eine Person bemerkbar, die um Hilfe rief und gerettet werden musste.

Weiterlesen...