Get Adobe Flash player
20.09.2017  um 13:23 Uhr  Brandmeldealarm  - Emmendingen, Martin Luther Strasse  mehr ...
15.09.2017  um 13:38 Uhr  Kleinbrand  - Emmendingen, Fritz Boehle Strasse  mehr ...
15.09.2017  um 09:22 Uhr  Technische Hilfe DL  - Emmendingen, Landvogtei  mehr ...
Banner

Spendenübergabe für die Jugendfeuerwehr Emmendingen

Möbel übergabe

Am 09. November 2015 konnte Oberbürgermeister Stefan Schlatterer eine Spende vom Förderverein der Freiwilligen Feuerwehr Abteilung Emmendingen e.V. für die Jugendfeuerwehr

bzw. die Ausbildung der Feuerwehr Emmendingen entgegennehmen. Es handelt sich dabei um neue Tische für den Raum der Jugendfeuerwehr, der auch als Unterrichtsraum für die Aus- und Fortbildung genutzt wird.

Die Investition der neuen Tische schließt nun die Erneuerung dieses Raumes ab, der nun neben der Möblierung auch mit der neusten Präsentationstechnik ausgestattet ist (Beamer, Leinwand, Tafel usw.).

Die Tische wurden über die Schreinerei Alexander Zahn bezogen, der sich spontan von dieser Idee anstecken ließ und von den insgesamt 7 Tischen einen Tisch an den Förderverein spendete.

Oberbürgermeister Stefan Schlatterer bedankte sich beim Förderverein der Feuerwehr sowie bei Alexander Zahn für das finanzielle Engagement von insgesamt 2.533 Euro, die somit der

Sicherheit aller Bürgerinnen und Bürgern in Emmendingen zu Gute kommt.

 

Mehr Wasser als geplant - Herbstübung in Freiamt

Rohrbruch während der Herbstübung / 250 Zuschauer

Personenrettung über die Drehleiter

FREIAMT. Mitten in Ottoschwanden fand am Sonntag – Allerheiligen – die Herbstübung der Feuerwehr statt. Übungsobjekt war das Wohn- und Geschäftshaus der Versicherungsagentur Frieder Böcherer an der Hauptstraße. Angenommen war ein Kellerbrand, der das gesamte Haus verrauchte, so dass über Leitern Personen auf dem Dachgeschoss gerettet werden mussten. Während der Übung kam es vor dem Anwesen zu einem Bruch der Wasserleitung, so dass mehr Wasser floss als geplant.

Beobachter der Übung war – neben der Bürgermeisterin und dem Gemeinderat – Kreisbrandmeister Jörg Berger sowie Stadtbrandmeister Ralf Kesselring von der Stützpunktfeuerwehr Emmendingen.

Schon eine Viertelstunde vor Beginn der Übung hatten sich mehr als 250 Zuschauer rund um das Objekt eingefunden, unter ihnen die örtliche Altersabteilung sowie eine Abordnung der Nachbarfeuerwehr Sexau.

Punkt 14.30 Uhr löste Kommandant Frank König – in seinen Händen lag die Einsatzleitung – über die Leitstelle den Alarm aus. Kurz danach trafen, vom Freihof kommend, die ersten Fahrzeuge ein; nur Sekunden später kamen von der anderen Seite die Kameraden aus dem Brettental.
Wie im Lehrbuch machten sich die ersten Trupps unter Atemschutz an die Erkundung und Brandbekämpfung im Keller, während sich andere Kameraden um die Rettung der Verletzen über Leitern kümmerten. Neben der eigenen Schiebeleiter wurde die Drehleiter aus Emmendingen eingesetzt.

In der Regel muss in der weitläufigen Gemeinde das Löschwasser über weite Strecken herbeigeschafft werden; aus dieser Sicht war das Übungsobjekt untypisch, sagte Kommandant König. Die Wasserversorgung erfolgte über Hydranten aus dem öffentlichen Netz. Als die Übung in vollem Gang war, sprudelte auf einmal Wasser in rauen Mengen aus der Straße und dem Gehweg: Die Hauptleitung war gebrochen und schnell stand die Hauptstraße unter Wasser.

Weiterlesen...

 

Ein bisschen Wettbewerb

EMMENDINGEN VOR 50 JAHREN: Tanklöschfahrzeug Feuerwehr

113173353

EMMENDINGEN (BZ). Ein wenig Wettbewerbsdenken war schon dabei, als vor 50 Jahren in Emmendingen ein Feuerwehrfest ausgerichtet wurde. Die Nachbargemeinde Teningen hatte im Sommer 1965 ihre neues Einsatzfahrzeug mit einer besonderen Drehleitertechnik groß vorgestellt. Nun galt es, die Teninger zu übertrumpfen, was so natürlich niemand zugegeben hätte, die Kameradschaft der Wehren war ja Pflicht.


Moderner als die Teninger aufgestellt zu sein, war nicht ganz leicht, die Feuerwehr Emmendingen fuhr zumeist noch mit Fahrzeugen aus der Zeit vor dem Zweiten Weltkrieg zum Einsatz. Im Oktober vor 50 Jahren aber übergab Bürgermeister Karl Faller nun endlich ein hochmodernes Tanklöschfahrzeug an den damaligen Feuerwehrkommandanten Blum übergeben.

Der Löschwagen taugte auch für Einsätze "mit Wassermangel" dank eigener Tanks.

Solch eine Übergabe eines neuen Feuerwehrwagens geschah damals in steif-feierlicher Form mit langen Reden, dem Lob der Feuerwehrmänner und einigen Kommandos an die Löschtrupps. Das war damals so üblich.

Weiterlesen...