Get Adobe Flash player
09.12.2018  um 21:31 Uhr  Technische Hilfe klein  - Emmendingen, Milchhofstrasse  mehr ...
09.12.2018  um 03:16 Uhr  Technische Hilfe klein  - Emmendingen, Mundinger Strasse  mehr ...
08.12.2018  um 10:59 Uhr  Kleinbrand  - Emmendingen, Fritz-Boehle Strasse  mehr ...
Banner

postheadericon Fundstück der Woche - Sueddeutsche.de

Zwischenfälle zum Jahreswechsel
Gefährliches Silvester

01.01.2011, 12:28

Selbstgebaute Knaller und unvorsichtig gezündete Raketen haben Silvester für Dutzende Menschen in einer Katastrophe enden lassen. Einige Feuerwerkskörper mussten durch Spezialkräfte entschärft werden.

Silvster - das hieß für die Feuerwehr in vielen Teilen Deutschlands Dauereinsatz. In Berlin rückte die Feuerwehr von 19 bis sechs Uhr zu mehr als 1500 Einsätzen aus. In Hamburg wurde sie etwa 1100 Mal gerufen, in mehr als 200 Fällen musste sie dabei Brände löschen.  In Nordrhein-Westfalen kam die Feuerwehr auf knapp 3500 Fahrten. Die Münchner Feuerwehrmänner hatten mit 75 Einsätzen vergleichsweise wenig zu tun.

Im baden-württembergischen Emmendingen löschte die Polizei ?? einen Dachstuhlbrand - einer von tausenden Einätzen in der Silversternacht. (© dpa)

Oftmals gingen die Brände glimpflich aus: Mülltonnen, Alkleidercontainer und Balkone - nach Angaben der Hannoveraner Feuerwehr "ein Klassiker zu Silvester" - fingen Feuer, die rasch wieder gelöscht werden konnten. Einige Brände jedoch hatten verheerende Folgen.

In Bayern kamen in der Silvesternacht fünf Menschen ums Leben, 16 wurden durch Feuer verletzt. Eine 51-Jährige wurde in Bad Reichenhall tot in einer Wohnung aufgefunden, nachdem auf dem Balkon Wunderkerzen angebrannt worden waren. Bei einem Schwelbrand in einer Wohnung in Großostheim bei Aschaffenburg starb eine weitere Frau. Nur wenige Stunden später konnte eine 87-jährige Nürnbergerin nur noch tot aus ihrer brennenden Wohnung geborgen werden. Auch in Eckersdorf bei Bayreuth starb ein älterer Mann in Flammen.

weiter zum ganzen Artikel...

  • Es freut uns sehr hier mit größen wie Hamburg, Berlin und Hannover um nur einige zu nennen, erwähnt zu werden. Aber auch in Baden-Württemberg löscht 2011 die Feuerwehr die Brände. :-)
  • 

Quelle: Sueddeutsche-Online

 

Lebenserhaltende Sofortmaßnahmen …

Eine jährliche Auffrischung in Sachen, Erkennen und Verhalten beim Auffinden lebloser Personen so wie richtiges

Handeln in Notfällen wurde im November und Dezember 2010 an 2 Abenden im Gerätehaus der Feuerwehr Emmendingen unterrichtet.

Ausbilder M. Fechtig (DRK KV-Emmendingen) informierte die 15 Mitglieder der Feuerwehr über Änderungen die sich seit der letzten Unterweisung im Jahr 2009 ergeben haben.

So konnte z. B. festgestellt werden das sich die Abläufe der „Laien“ HLW (Herz-Lungen Wiederbelebung) wieder etwas vereinfacht haben.

Als Schema gilt:

 

Weiterlesen...

 

postheadericon Rettungskarte für PKW

Eine gute Wahl

rettungskartenbild-adac

Haben Sie eine Rettungskarte an Bord? Sie kann Ihnen bei einem Unfall das Leben retten! Denn bei der Bergung eines Unfallopfers aus dem Autowrack zählt jede Sekunde.

Und dank des DIN-A4-Blatts wissen die Rettungskräfte, wie Unfallopfer schnell zu befreien sind.Auf der Rettungskarte finden die Einsatzkräfte die sicherheitstechnischen Daten eines jeden Fahrzeugtyps: Karosseriestrukturen, Verstrebungen und die Lage technischer Komponenten wie der Sensorik und Pyrotechnik von Airbags und Gurtstraffern. ADAC-Experte Hans-Jürgen Feldhusen: „Für Verletzte zählt jede Minute, und eine Rettungskarte kann hier schnell helfen. ”Schließlich wollen die Einsatzkräfte nicht aus Versehen nach dem Crash noch einen Airbag auslösen.Wer denkt, in einem sicheren Neuwagen ist die Karte überflüssig, der irrt gewaltig! Denn je neuer ein Pkw ist, desto wichtiger wird es! Statistiken des Verkehrsclubs belegen, dass bei neueren Autos die Bergungsarbeiten nach einem Unfall länger dauern als bei älteren Fahrzeugen. Bei Unfällen mit Autos der Baujahre 1990 bis 1992 lag die Rettungszeit in 40 Prozent der Fälle unter 50 Minuten. Bei Pkw der Baujahre 2005 bis 2007 werden in 80 Prozent der Einsätze mehr als 50 Minuten benötigt. Denn mit steigender Crashsicherheit wird es schwieriger, ins Wageninnere vorzudringen.

 

 

Weiterlesen...